2017/03/11: Strengthen the Individual: A counterpoint to Post Modern Political Correctness



Es soll sauber und laut sein. Jetzt gehtÔÇÖs los! Also mein Name ist Tammy. Jordan und Ich kennen uns seit ├╝ber, seit f├╝nfzig, seit fast f├╝nfzig Jahren, seit fast f├╝nfzig Jahren, wie war das? Oh, das ist besser. Wir stammen aus Nord-Alberta. Er wohnte die Stra├če hoch von mir. Ich wusste schon immer das er eine faszinierende Person sein w├╝rde. Als ich Ende Zwanzig war zog er Richtung Osten. Ich war in Montreal und dachte, dass es wahrscheinlich an der Zeit sei, ihn zu heiraten, denn wenn ich ihn nicht heirate, werde ich nicht wissen was passiert. Und jetzt k├Ânnen wir alle sehen was passiert. Ja Ich mein, er hat ├╝ber diese Dinge geredet, er hat dar├╝ber gesprochen, was in unserer Gesellschaft vor sich geht und wie sie sich nach Links bewegt. Und wie Dinge die letzten 20 Jahren aus dem Gleichgewicht geraten. Also sagte er im September, er kam eines morgens ziemlich verst├Ârt herunter und sagte: ÔÇ× Ich bekam einige E-Mails mit denen ich nicht fertig werde, ich kam mit einigen nicht fertig und ich werde etwas sagen m├╝ssen, was denkst du?ÔÇť Und ich sagte: ÔÇ× Nun, du hast mit mir und meinem Sohn,ÔÇť der auch da war, ÔÇ×├╝ber einen langen Zeitraum hinweg geredet und vielleicht ist es jetzt an der Zeit jedem zu erz├Ąhlen was vor sich geht.ÔÇť Also tat er dies und wir wussten nicht was passieren w├╝rde, wissen Sie, wir hatten keine Ahnung. Er ging einfach nach oben und machte ein Video und sagte was er immer sagte, und was er immer dachte und was er auf uns zukommen sieht. und dies entfachte eine gewaltige Reaktion. Und haupts├Ąchlich, ├╝ber 95 Prozent oder mehr, positive Reaktionen, Obwohl es auch destabilisierend war (unverst├Ąndlich) Es ist eine gute Sache, wir haben viel gelernt, wissen Sie, ich war selbst nicht so gelehrt wie er aber ich habe sicherlich eine Menge gelernt und ich wei├č ihr habt das auch. Und ihr werdet heute auch ganz viel lernen. Also, Willkommen Nun, wer Sie filmen das? Kann ich umher gehen? K├Ânnen sie mich ohne Mikrofon h├Âren? Gut. Dann wird es mir m├Âglich sein umher zu gehen. So, ich will euch eine Geschichte erz├Ąhlen. Es ist Der Ton k├Ânnte vielleicht nicht so gut sein, wie als wenn Sie am Mikrofon w├Ąren Ich hab ein eingeschaltetes Mikrofon hier So, okay, nun Ich hab angefangen die Dinge zu erforschen ├╝ber die ich redete in, nun ja, eigentlich seit ich mich erinnern kann. Ich denke das ist richtig. Als ich ungef├Ąhr 13 Jahre alt war schrieb ich einen Aufsatz ├╝ber Auschwitz. Es war kein besonders guter Aufsatz aber ich war ja auch erst 13 Jahre alt, daher ist dies nicht verwunderlich. Aber, und ich wusste nicht genau warum es mir ein besonderes Anliegen war, sicherlich abgesehen davon, ist es diese Art von Dingen, die jedem von uns von Interesse sein sollte. Wie ist es, wenn ich etwas lauter spreche? Alles klar. Alles klar. Nun, ich mach es jetzt so Falls Sie da hinten irgendwelche Probleme haben sollten dann teilen Sie es mir mit. Nun, Ich sagte dass ich als ich ungef├Ąhr 13 Jahre alt war einen Aufsatz ├╝ber ├╝ber Auschwitz. Ich versuchte es zu verstehen Ich habe versucht es zu verstehen Ich denke, vielleicht habe ich versucht, es auf eine Weise zu verstehen, die etwas anders war als die der meisten Menschen, die historische Ereignisse untersuchen, weil ich versuchte zu verstehen, wie Menschen so etwas tun konnten, wohl wissend, dass ich einer davon bin. Und das ist die entscheidende Sache. Denn in der Regel, wenn Leute etwas erforschen, besonders wenn es etwas Schreckliches ist, das von der Menschheit getan wurde, sind sie der Annahme, dass es andere Menschen seien, die so etwas tun. Und das ist ein gro├čer Fehler meiner Einsch├Ątzung nach. Denn, wenn viele Menschen etwas Schreckliches getan haben, k├Ânnen Sie sich sicher sein, da Sie selbst ein Mensch sind, dass Sie auch dazu f├Ąhig sind. Und, wissen Sie, eines der Dinge, um die wir wiederholt darum gebeten werden, als Folge der Geschehnisse des Zweiten Weltkriegs, ist, es nicht zu vergessen. Aber es war schon immer mein Argument dass man sich an etwas, das man nicht verstehen kann, auch nicht erinnern kann. Und Sie verstehen nicht was in Nazi-Deutschland oder in der Sowjetunion eigentlich geschehen ist, bis Sie verstehen, dass w├Ąren sie dort gewesen, die Wahrscheinlichkeit, dass Sie eine Rolle gespielt h├Ątten, und dass diese keine positive gewesen w├Ąre, au├čerordentlich hoch ist . Wenn Menschen sich vorstellen, sie seien selbst Akteur in solchen Situationen, neigen sie dazu, sich selbst in der Rolle eines Helden zu sehen. Sie nehmen an, dass w├Ąren sie, sagen wir, in Nazi-Deutschland in den 1939igern, gewesen, dann h├Ątten sie die B├╝rde auf sich genommen, die Nazis zu bek├Ąmpfen und h├Ątten die Dinge verteidigt, die man verteidigen h├Ątte sollen. Aber dies ist eine sehr t├Ârichte Annahme. Vor allem, weil es aus historischer Sicht mehr oder weniger offensichtlich ist, dass dies nicht das ist, was die Menschen getan haben. Und um die Vergangenheit bew├Ąltigen zu k├Ânnen, bedeutet es, dass wir verstehen m├╝ssen, wie es passiert ist. Aber noch wichtiger, welche Rolle wir als Individuen immer noch spielen, wenn wir uns so verhalten, dass solche Dinge nicht nur wahrscheinlich, sondern auch erw├╝nscht sind. Als ich ├Ąlter war, wurde ich in der Universit├Ąt von Alptr├Ąumen geplagt, haupts├Ąchlich ├╝ber es waren apokalyptische Alptr├Ąume, haupts├Ąchlich ├╝ber den dritten Weltkrieg. Und ich hatte sehr gro├če, lange Reihe von Tr├Ąumen ├╝ber ├╝ber Atombomben. Ich erinnere mich an einen von ihnen. Ich wohnte zu dieser Zeit in Edmonton auf der S├╝dseite und kann mich daran erinnern, im Traum durch mein Fenster zu schauen und sehe wie sich Pilzwolken ├╝ber dem Stadtzentrum bilden Und dann wechselte der Traum den Schauplatz und da waren ein paar Leute in den Tr├╝mmern und sie fingen an zu k├Ąmpfen, und ich dachte mir, das ist typisch Und genau solcher Art waren meine Alptr├Ąume. Egal wie gro├č die Katastrophe, wir scheinen nicht in der Lage zu sein, daraus die richtigen Schlussfolgerungen abzuleiten und so zu handeln, dass solche Dinge weniger wahrscheinlich als wahrscheinlicher werden. Als ich dann in McGill auf der Hochschule f├╝r Aufbaustudien war, das w├Ąre dann danach gewesen, vorher habe ich Politikwissenschaften studiert, tut mir Leid, als ich in Edmonton war. Davor hatte ich sogar dar├╝ber nachgedacht, in die Rechtswissenschaften zu gehen. Aber als ich Politikwissenschaften studierte, wurde ich immer mehr von den Erkl├Ąrungen desillusioniert, die mir ├╝ber Motive f├╝r menschliche Konflikte angeboten wurden. Vor allem in der Oberstufe meiner Studienausbildung. Das Grundstudium war ziemlich gut, denn was ich am meisten studierte war politische Philosophie und Literatur, und ich fand das war ziemlich hilfreich. Aber in der Oberstufe war das Argument der Professoren, dass die Menschen haupts├Ąchlich wegen wirtschaftlichen Gr├╝nden in Konflikt geraten. Dies schien mir nie eine tiefgr├╝ndig Erkl├Ąrung daf├╝r zu sein, denn es ging nicht auf den Kern des Problems ein. Und der war, nun, okay, Menschen k├Ąmpfen um Dinge mit materiellem Wert, aber warum wertsch├Ątzen sie diese Dinge? Ich meine, es ist ziemlich offensichtlich, wenn man an Nahrung und Unterkunft denkt usw. Aber im Allgemeinen, besonders im 20. Jahrhundert, ging es nicht unbedingt um Grundlegendes wie Nahrung und Obdach, weshalb die Menschen in Konflikt miteinander gerieten , es war viel subtiler als das, vielleicht hatte es mehr mit nationaler Identit├Ąt zu tun mit Identit├Ąt, eher so etwas wie das Und daher fehlte ein psychologisches Element bei der Analyse der menschlichen Neigung zu Konflikten das f├╝r mich immer gr├Â├čer wurde, und so entschied ich, zumindest teilweise aus diesem Grund, einen Abschluss in Psychologie und in klinischer Psychologie anzustreben. Und ich ging nach MacGill, wo ich vermutlich sehr viel umfangreicher zu lesen begann. Ich habe viel Zeit damit verbracht zu lesen, ich habe viel von Freud und vielen anderen klassischen klinischen Psychologen gelesen, die au├čerordentlich n├╝tzlich sind. Karl Rogers und Sigmund Freud und Alfred Adler und eine ganze Reihe von ihnen, alle klassischen Denker, die ich in die Finger bekommen konnte, und auch, insbesondere der Philosoph Friedrich Nietzsche, dessen Hauptarbeiten ich damals las, und Fjodor Dostojewski, der sehr ├Ąhnliche Dinge wie Nietzsche schrieb, tats├Ąchlich war Nietzsche recht beeinflusst von Dostojewski. Und Dostojewski war wie ein Meister in der literarischen Gattung, seine f├╝nf gro├čen B├╝cher konzentrierten sich auf die schwierigsten Fragen, die der Menschheit gegen├╝berstehen, sowohl auf sozialer als auch auf individueller Ebene. Ich fand diese B├╝cher unermesslich kraftvoll und auch au├čerordentlich n├╝tzlich. Schuld und S├╝hne, zum Beispiel, ist ein brillantes St├╝ck Arbeit, die die Motivation eines Menschen beschreibt, der sich selbst als, ├╝ber dem Gesetz stehend, sieht und der entscheidet, dass, nicht zu t├Âten wenn n├Âtig, eine Feigheit sei. Und dann geht Dostojewski durch seine Rationalisierungen , und den Mord, und die Folgen davon, auf eine Weise, die gleichzeitig au├čerordentlich erleuchtend und schmerzhaft ist. Und zur gleich Zeit schreibt Nietzsche in Deutschland philosophische Traktate zu genau denselben Themen. Ihr Leben lief in unglaublich engen Parallelen. In der Tat, als Nietzsche schlie├člich wahnsinnig wurde, hatte er eine schwer zu diagnostizierende Krankheit. Er hatte jemanden gesehen, der ein Pferd auf der Stra├če geschlagen hatte und aus Mitleid umarmte, und es gibt genau so eine Szene in einer von Dostojewskis Geschichten, die Parallelen sind wirklich unheimlich. Und ich habe auch viel ├╝ber Neurowissenschaften gelesen, weil ich meine wissenschaftliche Abschlussarbeit ├╝ber die biologische Pr├Ądisposition f├╝r Alkoholismus gemacht habe. Und dies erforderte eine gr├╝ndlichere Untersuchung, der zum harten Kern geh├Ârenden wissenschaftlichen Untersuchungen, ├╝ber Struktur und Funktion des Gehirns. Und ich versuchte das alles in einem Buch zusammenzuf├╝gen, das ich 1999 ver├Âffentlichte, das ungef├Ąhr f├╝nfzehn Jahre in Anspruch nahm. Ich hab drei Stunden am Tag geschrieben, jeden Tag, und dachte st├Ąndig dar├╝ber nach, als w├Ąre ich v├Âllig, zu 100% von der Art von Problemen besessen, ├╝ber die ich heute mit ihnen reden werde. Es hat mich sehr in Anspruch genommen. Zur gleichen Zeit las ich viel von Alexander Solschenizyn, und dann habe ich nat├╝rlich Carl Jung eingehend studiert, als ich endlich anfing zu verstehen, wovon er sprach. Au├čerordentlich schwieriges Material. Ich las Band neun seiner gesammelten Werke, genannt "Die Archetypen und das kollektive Unbewu├čte." Als ich es das erste mal las, hab ich kein einziges Wort davon verstanden. Ich denke, das ist eine sehr verbreitetes Erlebnis f├╝r Leute, die Jung lesen. Welcher zweifellos persona non grata an modernen Hochschulen ist. Ich denke, der Grund daf├╝r ist, dass nun, ich denke, wenn man Jung zum ersten Mal begegnet, wird man davon abgesto├čen, und dann ist das n├Ąchste was passiert, dass man sehr ver├Ąngstigt wird und dann l├Ąsst man es verdammt noch mal sein. Und es ist kein Wunder, soweit es mich betrifft, denn ich glaube nicht, dass ich jemals jemanden gelesen habe, einschlie├člich Nietzsche, der Furcht einfl├Â├čender als Jung war. Jung war Sch├╝ler von Nietzsche, ich meine nicht im W├Ârtlichen Sinne. Obwohl Nietzsche ├╝berall war, Nietzsches Gedanken waren all gegenw├Ąrtig, als Jung heranreifte. Man kennt Carl Jung vor allem als sagen wir, ein J├╝nger von Freud was zum Teil auch der Fall ist, weil Freud nat├╝rlich den Anfang gemacht hat. Man k├Ânnte es als die erste Ausgrabe Arbeit bezeichnen, die die Tatsache beschreibt, dass in der menschlichen Psyche mehr vor sich geht, als das man mit einem bewusstem Auge wahrnehmen kann. Und seine bedeutendste Arbeit war wahrscheinlich die Interpretation von Tr├Ąumen, wo er anfing, eine Arch├Ąologie des symbolischen Unterbewusstseins durchzuf├╝hren. Er zeigte, dass vieles von unserem geistigen Leben, in gewissem Sinne, unter unserer bewussten Wahrnehmung verlief. Dies wird von heutigen Psychologen nat├╝rlich als Binsenweisheit betrachtet, aber zu jener Zeit v├Âllig revolution├Ąr war. Es war nicht Freuds, … es war nicht v├Âllig eine eigenst├Ąndige Idee von Freud, wenige Dinge sind v├Âllig eigenst├Ąndige Ideen, aber er ging weiter als jeder andere, synthetisierte es, und publizierte es auch, und brachte es voran, und baute auch eine psychotherapeutische Theorie darauf auf. Eine wirklich bemerkenswerte Reihe von Errungenschaften. Jung war sehr von Freud beeinflusst, aber auch von Nietzsche. Der Grund warum besonders von Nietzsche beeinflusst wurde, war dass Nietzsches Ank├╝ndigung des Todes Gottes im sp├Ąten 19. Jahrhundert ein sehr auffallendes philosophisches Ereignis war, und ich komm darauf zur├╝ck. Aber Nietzsche glaubte, dass, weil Gott tot war sozusagen und die Wertestruktur, auf der die westliche Zivilisation aufgebaut wurde, Gott als Fundament hatte, dass das alles zerbr├Âckeln w├╝rde und dass die Menschen ihre eigenen Gottheiten werden m├╝ssten, in gewisser Weise, sie ihre eigenen Werte entdecken oder erschaffen m├╝ssten. Und bevor Nietzsche aufzeigen konnte, wie das erfolgen k├Ânnte, litt er unter dem bedauerlichen Abstieg in den Wahnsinn und starb dann. Und so lie├č er dieses gro├če Problem zur├╝ck, das w├Ąre, falls es der Fall ist, dass die ideelle Grundlage der westlichen Zivilisation Auf einer Illusion beruhte, was wir als n├Ąchstes tun w├╝rden. Und Nietzsche sagte, nun, was wir auf jeden Fall als n├Ąchstes tun werden, ist absteigen in eine gottlose Kombination aus Nihilismus und Totalitarismus. Denn das werden die Dinge sein, die folgen, und am deutlichsten in den chaotischen Folgen der Aufl├Âsung der Wertstruktur, auf die unsere Gesellschaft gegr├╝ndet war Und Nietzsche hat in seinem Buch "der Wille zur Macht" sehr direkt prophezeit, dass Millionen von Menschen im 20. Jahrhundert sterben w├╝rden, insbesondere aufgrund kommunistischer Revolutionen. Und das war 40 Jahre, grob gesprochen 30 bis 40 Jahre vor der kommunistischen Revolution in der Sowjetunion. Nun, das ist ein Akt der prophetischen Vision. Das ist v├Âllig unbegreiflich, ich meine, im Westen wussten wir nicht, dass die Sowjetunion fallen w├╝rde, bis zu dem Tag an dem sie fiel. Und Nietzsche wusste, was im 20. Jahrhundert geschehen sollte, um um circa 1880. Das ist absolut bemerkenswert. Jung war sehr interessiert an Nietzsches Problem, mehr als an allem anderen Weil er wusste, dass die Frage, woher wir unsere Werte ableiten w├╝rden und wie wir sie in einer zugrunde liegender soliden zugrunde liegender Realit├Ąt begr├╝nden w├╝rden, die vorherrschende psychologische Frage der Zeit war und er sein ganzes Leben damit verbracht hatte, dieses Problem anzugehen. Jungs Idee war es, dass wir nicht in der Lage sein w├╝rden, eigene Werte zu erschaffen, weil der Mensch seine eigenen Werte nicht erschaffen kann, und das wissen Sie, wenn Sie Ihr eigenes Handeln und Wesen beobachten, Sie k├Ânnen den Entschluss fassen, sich auf eine bestimmte Weise zu verhalten, vielleicht auf eine Weise, die sie f├╝r besser halten Aber Sie werden sehr schnell herausfinden, dass Sie sich nicht selbst versklaven k├Ânnen und sich nicht einfach sagen k├Ânnen, was sie tun sollen, selbst wenn Sie motiviert sind, Gutes zu tun. Sie wissen selbst, wenn Sie Ihre Vors├Ątze f├╝r das neue Jahr treffen und sich sagen, das sie sich gut ern├Ąhren werden und ins Fitness Studio gehen werden, dies in der Regel nur eine Woche anh├Ąlt. Und daher k├Ânnen Sie sich nicht einfach herumkommandieren, wie sich herausstellt, genau so wenig wie Sie wirklich andere Leute herumkommandieren k├Ânnen. Und das ist so, weil Sie eine Natur haben, Sie haben eine Natur. Und Sie k├Ânnen nicht einfach willk├╝rlich diese Natur gestalten und formen, weil Sie, wie andere Menschen auch, gegen Ihren eigenen Willen rebellieren werden. Und daher. Und daher war Jung der Meinung, dass wir in uns gehen m├╝ssten, so sah er das, hinein in den symbolischen Hintergrund unserer psychologischen Struktur um wieder zu entdecken, was wir verloren hatten. Also Also stellte Ich fest, dass dies das alte mythologische Motiv ist, in die Tiefe zu reisen und den eigenen Vater aus dem Bauch des Ungeheuers zu retten. Sie sehen diese Idee oft in der Popkultur widergespiegelt. ├äh Ein sehr gut entwickeltes Beispiel daf├╝r ist der Film Pinocchio, den , ich bin mir sicher … wie viele von euch haben diesen Film gesehen? Ja richtig, nun, das spricht f├╝r sich selbst. Warum, warum schauen Sie sich eine Marionette an, eine animierte Marionette, die ihren Vater aus dem Bauch eines Wals rettet. Das macht absolut keinen Sinn, aber das interessiert Sie nicht beim anschauen. Das ist sehr interessant. Und der Grund, warum das interessant ist, ist, weil es auf einer Ebene zu ihnen spricht, die Sie verstehen. Aber Sie nicht verstehen, wie Sie sie verstehen. Und nat├╝rlich macht jedes gute Kunstwerk genau das f├╝r Sie, es spricht ├╝ber Dinge, die Sie fast kennen, aber noch nicht wissen. Und das macht es tiefsinnig. Und Jung wusste, dass es f├╝r den modernen Menschen notwendig sein w├╝rde, in die chaotischen Tiefen zu reisen und den toten Vater aus der Unterwelt zu retten. Was nach Nietzsches Aussage, dass Gott gestorben war, eine sehr interessante symbolische Erkenntnis ist. Und das ist es, was Jung gemacht hat, das hat er sein ganzes Leben lang gemacht. Und er hat es in einer sehr langen Reihe von sehr schwierigen und sehr beunruhigenden B├╝chern beschrieben, die die Leute nicht lesen. Und kein Wunder. Kein Wunder Und so las ich alles, was ich in die H├Ąnde bekommen konnte, was Jung zu diesem Zeitpunkt ver├Âffentlicht hatte. Und eine Menge Arbeiten von verschiedenen Religionshistorikern wie Richard Elliot, der in Ungnade gefallen ist, weil die Anh├Ąnger der Postmoderne ihn nicht m├Âgen. Und, und ich habe das alles in dem von mir im Jahr 1999 ver├Âffentlichtem Buch zusammengefasst mit dem Titel "Maps of Meaning". Und es ist auch ein sehr schwieriges Buch, was irgendwie absichtlich und irgendwie unvermeidlich war. Es war mit Absicht, weil ich wusste, dass, wenn ich solche Dinge diskutieren w├╝rde und ich es nicht verdammt gr├╝ndlich machen w├╝rde, zumindest in dem Ma├če, in dem ich dazu f├Ąhig war, dass es leicht verworfen werden w├╝rde. Und … das schien mir kontraproduktiv zu sein, aber es war auch, weil ich eher versuchte etwas herauszufinden, als ein Buch zu schreiben. Ich versuchte etwas herauszufinden. Und ich tat dies, indem ich schrieb. Weil Schreiben eine sehr gute Methode ist, Dinge herauszufinden. Und ich habe versucht, es so anschaulich wie m├Âglich zu machen, aber das war nicht allzu eindeutig, wisst Ihr. Es ist ungef├Ąhr 500 Seiten lang, denke ich, dieses Buch, und ich denke, ich habe jeden Satz mindestens 50 Mal neu geschrieben, wahrscheinlich zu oft, denn am Ende wurde es Ich glaube, ich habe es zu oft ├╝berarbeitet Ich denke, es war in gewissem Sinne zu dicht. Es ist wie ein ├╝berarbeitetes Kunstwerk, so k├Ânnte man es sehen. Und dann hat es Jahrzehnte gebraucht, dar├╝ber zu reden, um es weiter wie w├╝rde man sagen, um es weiter aufzubereiten und zu verfeinern, damit ich es diskutieren kann, ohne es stundenlang erkl├Ąren zu m├╝ssen. Und um es weiter zu komprimieren, damit es leichter zu verstehen ist. Das ist es, was ich heute Nachmittag versuchen werde. Ich m├Âchte Ihnen erz├Ąhlen, warum ich denke, dass wir uns in der Lage befinden, in der wir uns befinden. Was diese Lage ist und auch was potenziell dagegen getan werden kann. Denn auch ich habe geglaubt, und glaube immer noch, dass wenn man ein Problem wirklich versteht, man es auch l├Âsen kann. Das ist sogar ein Hinweis darauf, ob sie es verstanden haben, genau. Wenn Sie es nicht gel├Âst haben, haben sie es eigentlich nicht verstanden. Manches davon haben Sie immer noch nicht verstanden. Und als ich "Maps of Meaning" schrieb, versuchte ich nicht nur herauszufinden, wie Menschen f├Ąhig dazu waren, die furchtbar barbarischen Dinge zu tun, die sie mit Freude in Auschwitz taten. Sondern auch was getan werden k├Ânnte, wenn ├╝berhaupt etwas, um zu verhindern, dass es nochmal passiert. Weil es au├čerdem keineswegs selbstverst├Ąndlich war, dass irgendetwas tats├Ąchlich getan werden k├Ânnte, wissen Sie, denn es k├Ânnte auch ein Ausdruck der zentralen menschlichen Natur sein, von der ich vorhin gesprochen habe, und im Grunde irreparabel sein. Es gab keinen Mangel an Schriftsteller, die vorschlugen, dass Menschen von Grund auf fehlerhaft sind, auf einer Art die nicht behoben werden kann. und dass, wie Sie wissen, und uns ein katastrophales Schicksal bevorsteht, das als Konsequenz auf uns wartet. Ich meine, in gewissem Sinne ist dies direkt in die Struktur des Christentums eingebaut. Weil nat├╝rlich, zumindest bestimmte Varianten davon, und ich spreche vom Christentum, weil es in vielerlei Hinsicht an der Basis der westlichen Gesellschaft liegt. Denn zumindest gewisse Elemente des Christentums sehen den Menschen als unrettbar oder unreparierbar an, behaftet mit der Erbs├╝nde, die direkt bei der Geburt unserer Spezies entstanden ist. Diese Idee ist au├čerordentlich m├Ąchtig. Nat├╝rlich wissen alle in diesem Raum, dass Sie ernsthaft fehlerhaft sind. Und Sie wissen auch, dass Sie Dinge tun, die dieses Fehlerhaftsein mehr wahrscheinlich, als weniger wahrscheinlich macht. Und jeder hat diese Wahrnehmung von sich selbst, es sei denn, sie sind unglaublich narzisstisch. In diesem Fall vermuten sie es auch, aber nur auf einer unbewussten Ebene. Wissen Sie, daher haben wir dieses Empfinden von uns selbst, ├Ąu├čerst fehlerhaft und unvollkommen zu sein, und das vielleicht auf eine t├Âdlich Art und Weise. Und dies scheint direkt in uns eingebaut zu sein. Also vielleicht gibt es keine L├Âsung, aber das schien mir eine trostlose Hypothese zu sein. Ich wollte also Ich wollte Ich wollte so gr├╝ndlich nachforschen wie m├Âglich, um herauszufinden, ob ich irgendetwas hervor zaubern konnte, das vage eine L├Âsung darstellt. Lange Zeit, wissen Sie, gab es Monate an denen ich schrieb, an denen ich mich wirklich ziemlich verr├╝ckt f├╝hlte. Und einer der intensivsten Zeitabschnitte als das passierte, war denke ich, als ich gewisserma├čen im Begriff dabei war herauszufinden, was ich herausfinden musste. Ich habe zwei Dinge herausgefunden. Eines war, dass ich endlich irgendwann begriff, weshalb die Menschen Glaubenssysteme hatten, Und es lag nicht an … Glaubenssysteme gab es, weil wir uns mit einer unendlich komplexen Welt auseinandersetzen m├╝ssen. Und wir m├╝ssen sie auf eine Gr├Â├če reduzieren, die wir bew├Ąltigen k├Ânnen. Weil wir keine unendlichen kognitiven oder emotionalen oder physiologischen Ressourcen haben. Wir sind sehr begrenzte Wesen, die in einer unbegrenzten Umgebung leben, grob gesprochen, es ist zu viel f├╝r uns. Deshalb m├╝ssen wir der Welt Strukturen der Vereinfachung aufzwingen, oder wir werden so gestresst, dass wir sterben. Das ist in etwa das Fazit. Wenn Sie zum Beispiel eine posttraumatische Belastungsst├Ârung entwickeln, die auftritt, wenn Sie in Ihrem Leben auf etwas sto├čen, das Sie sozusagen nicht kalkulieren k├Ânnen, geht Ihr K├Ârper in den Notfallvorbereiten-Modus ├╝ber, das macht ihn ├Ąu├čerst sensibel gegen├╝ber Gefahr und macht ihn bereit, alles zu tun, was Notfallvorbereitung ist. Und das ist physiologisch so anspruchsvoll, dass es Ihre Gesundheit zerst├Ârt. Es ist nicht blo├č psychologisch. Es schadet Ihrem Gehirn. Ich will damit sagen, Sie k├Ânnen einfach nicht in einem hohen Gang bleiben, der kontinuierlich mit aller Macht l├Ąuft, Sie w├╝rden sterben. Und deshalb m├╝ssen die Menschen die Welt vereinfachen. Sie m├╝ssen in vereinfachten Strukturen leben. Denn so sch├╝tzen sie sich vor dem schrecklichen Ansturm der Komplexit├Ąt. Aber aus dem gleichen Grund organisieren wir uns auch in diesen Strukturen der Vereinfachung. Das sind unsere Kulturen. Wir verhandeln ├╝ber sie, wir leben in ihnen gemeinsam. Deswegen, wenn wir Menschen begegnen, die das anders machen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir in Konflikt geraten, au├čerordentlich hoch. Weil Ich meine ├ťberzeugungen nicht aufgeben kann, nur weil Sie andere ├ťberzeugungen haben. Und wenn wir nicht die gleichen ├ťberzeugungen haben, k├Ânnen wir nicht friedlich das gleiche Gebiet bewohnen, Es scheint also nichts ├╝brig zu bleiben au├čer Konflikt. Wenn wir nicht verhandeln k├Ânnen, dann m├╝ssen wir k├Ąmpfen. Also dachte ich, nun, das ist das Eine. Auf der einen Seite k├Ânnen wir unsere Glaubenssysteme nicht aufgeben, weil sie unsere Realit├Ąten strukturieren und uns besch├╝tzen. Und wir k├Ânnen nicht k├Ąmpfen, weil wir heutzutage aus technischer Sicht so m├Ąchtig sind, dass wenn wir es tun, wir alles zerst├Âren w├╝rden. Nun, das ist das Andere. Das ist Option eins und sein Gegenst├╝ck, dass ersch├Âpft komplett die Optionen. Und das war eine schreckliche Erkenntnis, absolut schreckliche Erkenntnis. Denn, wissen Sie, es ist sicherlich m├Âglich, wenn man aus biologischer oder evolution├Ąrer Sicht dar├╝ber nachdenkt, dass wir irgendwie eine seltsame Spezies sind. Und wir haben diese schrecklichen Kriegstechnologien entwickelt. Es gibt absolut keinen Grund anzunehmen, dass wir sie nicht einfach benutzen werden, um uns selbst auszurotten. Und wissen Sie, vielleicht 30 Prozent von uns, als Einzelpersonen und in unserer eigenen Psyche, w├╝rden sich dar├╝ber freuen. Weil das Leben ziemlich grausam und voller Leiden ist. Und es gibt eine Menge Dinge, die die Existenz erschweren. Vielleicht sollten wir deshalb einfach die ganze Sache sein lassen. Und glauben Sie mir, dass die Menschen dazu reichlich motiviert sind. Wenn Sie diese Motivation nicht selbst an sich bemerkt haben an einem bestimmten Punkt in Ihrem Leben haben Sie entweder nicht darauf geachtet oder wollen nicht darauf achten. Oder etwas ausreichend Schreckliches ist Ihnen noch nicht passiert, aber es wird es wird Wissen Sie, weil jeder auf katastrophale Krisen in seinem Leben st├Â├čt und es zieht einem den Boden unter den F├╝├čen weg und macht einen verzweifelt und w├╝tend. Und das ist auch Teil der menschlichen Verfassung. Gl├╝cklicherweise, Nachdem ich ungef├Ąhr drei Monate dar├╝ber nachgedacht habe, hatte ich eine Reihe von Tr├Ąumen, die mir geholfen haben, eine dritte Alternative zu finden. Und das ist zumindest teilweise entstanden als Folge dessen, was ich alles gelesen habe. Nun, ich m├Âchte zu dem Nietzsche-R├Ątsel zur├╝ckkehren. Nun, Nietzsche war ein au├čerordentlich scharfsinniger Kritiker der j├╝disch-christlichen Tradition. Er schrieb tats├Ąchlich ein Buch mit dem Titel ÔÇ×Der AntichristÔÇť. Und er sagte auch, dass er mit einem Hammer philosophieren w├╝rde. Und was er damit gemeint hatte, war, dass er die h├Ąrteste und schwerste Sache nahm, die er konnte, und alles was er konnte zerschlug, mit so viel intellektueller Strenge wie er aufbringen kann. Und das war einiges. Weil er ein wirkliches Genie war, aber er war er war kein nihilistischer Mensch, im Gegenteil, er hatte einen sehr guten Ruf bei denen, die ihn zum Beispiel als einen sehr freundlichen Mann kannten. Aber er war teilweise auf der Suche nach etwas, das er nicht zerst├Âren konnte, Genau. Denn das ist teilweise die Art wie Sie herausfinden, was real ist. Sie sto├čen die Dinge, sozusagen, Sie dr├╝cken gegen sie. Ihre Kinder machen das mit Ihnen, zum Beispiel. Sie dr├╝cken gegen Sie, um zu sehen, wo Sie nicht nachgeben werden. Und dann denken sie, argh, da ist Realit├Ąt, dort ist eine Mauer, ich kann nicht dar├╝ber hinausgehen. Und das war es, nachdem Nietzsche gesucht hat. Und er tat es im Grunde kompromisslos. Seine Behauptung war, dass, was im Westen geschehen ist, dass die j├╝disch-christliche Tradition und sogar die Vorl├Ąufer jener Tradition auf … aus denen diese Tradition hervorging, seit Jahrtausende darauf bestanden hatten, dass die Suche nach der Wahrheit das h├Âchste moralische Gut sei. Und eine Konsequenz davon war, dass der Westen Naturwissenschaften entwickelt hat, die Teil dieser Wahrheitssuche waren. Und dann Und dann wandten sich die Werkzeuge der Wissenschaft, einmal erfolgreich verstanden und allgemein verbreitet, gegen die dogmatische Struktur der Kirche, als alle sozusagen als Wissenschaftler aufwachten und dachten Nun, wir leben nach einer Reihe von Aberglauben und die sind nicht wahr. Und wir m├╝ssen auf sie verzichten. Und das war Kopernikus. Und das war Darwin. Und das war Freud. Und das waren diese wiederholten Schl├Ąge, die unsere symbolische Kultur nahm, durch etwas, das sie gepflegt und erschaffen hatte, und Nietzsche hat zur gleichen Zeit auch etwas gesagt. Hat lediglich darauf hingewiesen ├╝ber diese Konsequenz sagte er: ÔÇ×Eines der schrecklichsten Dinge an der Feststellung, dass ein System, an das man geglaubt hat, nicht mehr l├Ąnger funktioniert, nicht mehr ausreicht oder untergraben werden kann, ist, dass es die Bef├╝rchtung aufwirft, dass alle Systeme solcher Art die gleichen Fehler haben.ÔÇť Wissen Sie, manchmal k├Ânne Sie vom Atheismus zum Christentum, und vom Christentum zum Sozialismus springen, in aufeinander folgenden Spr├╝ngen und dann sind Sie jemand, der aus der Sicht eines bestimmten Systems treulos ist, aber Sie glauben an die Idee, dass es tats├Ąchlich Systeme gibt, die funktionieren. Aber wenn Ihr System ausreichend genug versagt, k├Ânnen Sie in einer Situation landen, in der Sie nicht einmal mehr an die Idee glauben, dass Systeme als solche funktionieren k├Ânnen. Und das macht Sie nihilistisch. Und Nietzsche sah das als, als als den Ursprung des Schreckgespenstes Nihilismus. Hoffnungslosigkeit, im Wesentlichen Nun, es ist komplizierter als das. Weil es sozusagen unterschwellige Gr├╝nde gibt, nihilistisch zu sein, die nichts mit dem blo├čem Zusammenbruch eines rationalen Glaubenssystems zu tun haben. Und ich werde auch dar├╝ber reden. Und er sprach auch ├╝ber den den … den … den unvermeidlichen Aufstieg des Totalitarismus als Arzneimittel f├╝r den Verlust aller Bedeutung. In gewisser Hinsicht k├Ânnte man sagen, nun, wenn Sie in einem chaotischen Zustand sind, weil Sie nicht mehr wissen, was Sie glauben sollen, ist es sehr und jemand bietet Ihnen eine Reihe von Gewissheiten an, nach denen Sie Ihr Leben ausrichten k├Ânnen, dann ist es sehr attraktiv f├╝r Sie die Hand danach auszustrecken und diese sozusagen mit all ihrer Seele zu ergreifen. Denn das h├Ąlt Sie davon ab, lediglich umherzutreiben. Und dann gibt es auch daf├╝r unterschwellige Gr├╝nde, auf die ich auch noch eingehen werde. Daher lautet die erste Frage. War es notwendig f├╝r den Wahrheitssinn, den Nietzsche, als von der j├╝disch-christlichen Tradition entwickelt, beschrieben hat, der sich dann in der wissenschaftlichen Methodik offenbarte, sich gegen die symbolische Grundlage dieser Struktur zu wenden und sie zu zerst├Âren. War das unvermeidlich und war es richtig? Und das ist die erste Frage. Und deshalb war Jungs Antwort darauf, dass der Konflikt zwischen Wissenschaft und Religion eine Folge des unreifen Zustands dieser beiden Denkgebiete ist. Es ist nicht per se in die Struktur eingebaut. Es ist nur so, dass wir nicht gut genug darin sind religi├Âs zu sein oder gut genug darin sind wissenschaftlich zu sein um zu erkennen, wie sie m├Âglicherweise miteinander vers├Âhnt werden k├Ânnten. Nun, das ist eine ungeheuerliche Behauptung. Und es ist eine be├Ąngstigende Behauptung, denn sie spricht in gewisser Weise die unterschwelligen Gr├╝nden an, nihilistisch zu sein. Das Schreckliche daran nihilistisch zu sein, ist, das nichts was Sie tun von Bedeutung ist Und das ist nicht so gut, weil es tats├Ąchlich falsch ist. Denn es gibt Arten von Bedeutung im Leben, vor denen der Nihilismus Sie nicht sch├╝tzen wird, oder sogar dass Ihr Ausgesetztsein zunimmt. Und dies sind die tragischen Bedeutungen des Lebens. Es ist mir egal, wie nihilistisch Sie sind, an was Sie nicht glauben. Sie werden an ihre eigenen Schmerz glauben. Sie werden an Ihre eigene Angst glauben. Sie werden an die Tatsache des Schmerzes und der Angst von allen anderen glauben. Sie werden an Tragisches glauben. Sie k├Ânnen sich nicht aus der Katastrophe der Welt denken, indem Sie nihilistisch werden Die negativen Bedeutungen bleiben also bestehen. Sie k├Ânnen auf die positiven Bedeutungen verzichten, was ein schlechter Tausch zu sein scheint. Aber der Vorteil, dies zu tun, ist ziemlich eindeutig. Wenn ich zu Ihnen sagen w├╝rde, das sind Ihre Alternativen. Nichts, was Sie tun, ist wichtig oder von Bedeutung. Erste Alternative. Alles, was Sie tun, ist wichtig und von Bedeutung. Welche w├╝rden Sie w├Ąhlen? Und Sie k├Ânnten denken, nun ja, nat├╝rlich w├╝rde ich mich f├╝r die zweite Alternative entscheiden, weil die erste so schrecklich ist. Aber die Wahrheit ist, dass die Zweite noch schrecklicher ist. Weil es bedeutet, dass die Dinge, die Sie tun, zum Guten oder Schlechten, tats├Ąchlich eine Rolle spielen. Und in gewissem Sinne sind Sie f├╝r sie verantwortlich. Nicht nur f├╝r die Auswirkung, die sie auf Sie in den unmittelbaren Lebensumst├Ąnden Ihres Lebens haben, sondern f├╝r die Auswirkung, die sie haben , wenn sie von Ihnen auf andere Menschen ausstrahlen, mit denen Sie in Kontakt sind. Und ebenfalls wie sie Wellen durch die Zeit schlagen. Es k├Ânnte sein, dass alles, was Sie tun, wichtig ist. Dass jede Entscheidung, die Sie treffen, z├Ąhlt. Und ich glaube, dass das der Fall ist. Sie treffen st├Ąndig Entscheidungen zwischen Gut und B├Âse. Und das entscheidet ├╝ber das Schicksal des Seins. Und es ist f├╝r mich keinesfalls offensichtlich, dass das etwas ist, was man f├╝r sich selbst w├╝nscht. Und daher ist einer der Vorteile nihilistisch zu sein, dass es Ihnen erm├Âglicht, v├Âllig unverantwortlich zu sein, auch wenn der Preis den sie daf├╝r bezahlen, die Opferung aller positiven Bedeutung ist. Nun ja, so viel zur intellektuelle Reinheit des Nihilismus. Und daher m├╝ssen diese Art von Dingen sehr genau bedacht werden. Denn, wenn jemand sagt, nun, ich bin hoffnungslos, dann liegt es manchmal daran, dass die Person leidet. Und die Menschen k├Ânnen auf Grund dessen schrecklich leiden. Aber manchmal liegt es auch daran, das sie f├╝r nichts verantwortlich sein wollen, und kein Wunder. Zur├╝ck zu Jungs Argument. Jung fing an religi├Âse Ideenbildung zu erforschen, auf symbolische Art und Weise w├╝rde ich sagen. Aber es ist komplizierter als das, denn man k├Ânnten meinen, dass der Versuch, religi├Âses Denken auf symbolische Art und Weise zu analysieren, dieses auf auf nichts als Psychologie reduzieren w├╝rde. Aber das ist gerade nicht was passiert. Denn w├Ąhrend man die religi├Âsen Ideen auf die Psychologie reduzierst, erh├Âht man die Seele. Und daher treffen sie sich in der Mitte. Und das hat Jung sehr gut verstanden. Aus diesem Grund glaubte er, dass Christus eine Symbolik des Selbst war. Das Selbst, das Ihre volle Ganzheit ist, so k├Ânnte man es sehen. Alles, was Sie denkbarerweise sein k├Ânnten, wenn Sie so w├Ąren, wie Sie sein k├Ânnten.
Und das ist das Potenzial, das in Ihnen steckt, von dem jeder wei├č. Wissen Sie, wir sprechen sogar dar├╝ber, weil wir Menschen tadeln, wenn wir sagen: "Du nutzt dein Potenzial nicht aus". Und jeder wei├č, was das bedeutet. Aber niemand wei├č, was es bedeutet, denn was zur H├Âlle ist dieses Potenzial. Es ist nicht etwas, das real ist. Per Definition ist es etwas, das virtuell ist. Es ist etwas, das jetzt noch nicht ist und vielleicht nie sein wird. Aber dennoch behandeln wir es, als sei es real. Und wir nehmen auch die ganze Welt so war, als w├Ąre sie aus Potenzial gemacht. Und ich glaube, dass dies die richtige Art und Weise ist, die Welt zu sehen. Sie ist nicht die tote Materie der der im 18. Jahrhundert lebenden Rationalisten oder Empiristen Sie ist der lebendige Bereich des Potenzials, mit dem wir regelm├Ą├čig interagieren. Aus welchem wir, zu einem gewissen Grad, unser eigenes Potenzial extrahieren. Hier ist ein grober ├ťberblick ├╝ber die Geschichte, die Jung erz├Ąhlt hat, an der ich gearbeitet habe. Ich werde es Ihnen erz├Ąhlen, wie ich es verstehe. Nach den ausgew├Ąhlten Geschichten, die in der biblischen Tradition enthalten waren, ist die Welt ungef├Ąhr 6.000 Jahre alt. Und dies ist nat├╝rlich auf einer Analyseebene offenkundig absurd, w├╝rde ich sagen, und auch engstirnig. Weil ich denke, die Welt als 15 Milliarden Jahre alt zu sehen, mit einer Entwicklungsgeschichte, die sich ├╝ber diesen gewaltigen Zeitraum erstreckt, und festzustellen, dass es sich unverst├Ąndlicherweise gewaltig nach au├čen ausdehnt, ist eine weitaus herrlichere Betrachtungsweise des Kosmos, als den eher beschr├Ąnkten Kosmos, den wir geerbt haben von Gelehrten aus dem Mittleren Osten vor etwa 10.000 Jahren von. Aber etwas daran ist wahr. Und die Wahrheit daran scheint die Beziehung zum Ursprung der Zivilisation zu sein. Denn es der Fall ist, dass Zivilisation ├╝berall auf der Welt, der Art die wir als komplex und technologisch betrachten w├╝rden, ungef├Ąhr 6.000 Jahre alt ist. Warum das so ist, ist nicht so offensichtlich. Obwohl ich vermute, dass es etwas damit zu tun hat, wie lange wir nach der letzten Eiszeit gebraucht haben um uns neu zu formulieren, was nat├╝tlich nur etwa 15.000 Jahren her war. Das ist zeitlich gesehen gar nicht so lange her. Das ist also die erste Sache. Aber die zweite Sache ist, was die Geschichte, zum Beispiel die Sch├Âpfungsgeschichte in Genesis, eigentlich bedeutet. Weil sie tats├Ąchlich etwas bedeuten. Und was sie bedeuten, ist absolut bemerkenswert, nach meiner Einsch├Ątzung Und daher werde ich Ihnen ein wenig ├╝ber diese Geschichte erz├Ąhlen. Denn es ist notwendig zu verstehen, was die Geschichte bedeutet, um zu ermitteln, ob das was Nietzsche sagte, ├╝ber die unvermeidliche Zerst├Ârung unserer symbolischen religi├Âsen Strukturen durch die Wissenschaft, unvermeidlich und notwendig war. Und ich denke, die Antwort darauf ist Nein. Wir haben einfach nicht verstanden, was zum Teufel wir gemacht haben. Genauso wenig, wie wir tats├Ąchlich verstehen, warum wir an Weihnachten Weihnachtsb├Ąume aufstellen. Das tun wir zum Teil, weil der Weihnachtsbaum ein Symbol des Lebens ist, weil der Baum ein Symbol des Lebens ist. Weil wir B├Ąume f├╝r unz├Ąhlige Millionen von Jahren bewohnten. Und wir schm├╝cken den Baum mit Lichtern, um das Zur├╝ckkommen der Sonne und des Lichts aus der Dunkelheit der Wintersonnenwende zu symbolisieren. Und deshalb spielen wir dieses symbolische Spiel, das sowohl das Leben als auch die Entstehung von Licht und Bewusstsein feiert. Und wir verbinden das mit der Geburt des Erl├Âsers. Aber wir wissen nicht, dass wir das tun, aber wir machen es dennoch. Und wir machen solche Dinge die ganze Zeit, weil wir schlauer sind als wir wissen. Und das muss der Fall sein, denn wir kennen uns selbst nicht. Wir br├Ąuchten keine Psychologie oder Soziologie oder Anthropologie oder irgend solche Dinge, wenn wir transparent f├╝r uns w├Ąren. Wir sind sozusagen Maschinen, die viel intelligenter und weiser sind, als die Maschinen selbst verstehen k├Ânnen. Und wir offenbaren uns unserer selbst st├Ąndig in unserem Handeln und in unseren symbolischen Gesten. Und dann m├╝ssen wir dar├╝ber nachdenken, um zu verstehen, was wir wollen. Nun, hier ist die Idee, die am Anfang von Genesis lauert. Nun, es gibt drei Elemente die beteiligt sind, an der Erschaffung einer bewohnbaren der Erschaffung einer bewohnbaren Ordnung aus dem Chaos am Anfang der Zeit. Eins davon ist, was durch Gott dem Vater repr├Ąsentiert wird. Und eins davon ist, was durch das Chaos repr├Ąsentiert wird, das zur gleichen Zeit existiert. Und das andere ist, was durch die Idee von Gottes Wort repr├Ąsentiert wird. Das ist der Logos aus christlicher Perspektive, welches eine sehr seltsame Idee ist. Es ist also diese Idee, die im Laufe von Tausenden von Jahren entwickelt wurde, dass der erl├Âsende Retter auch das war, was Gott benutzte, um am Anbeginn der Zeit bewohnbare Ordnung aus dem Chaos zu entnehmen. Es ist eine sehr seltsame Idee. Und eine Vorstellung von dieser Absurdit├Ąt und Ausma├č als blo├čer vor-rationaler Aberglauben anzusehen ist t├Âricht. Erstens verstehen wir nicht einmal, was es bedeutet. Aber es bedeutet etwas ├Ąu├čerst Tiefsinniges. Und es bedeutet etwas, das wir nicht vergessen k├Ânnen. Wir vergessen es auf eigene Gefahr hin. Die Geschichte am Anfang von Genesis bedeutet Struktur, das ist der Vater, das ist das Patriarchat, wenn Sie so wollen, Struktur entnimmt bewohnbare Ordnung aus dem Chaos durch Sprache. Das ist das was wir tun. Es hei├čt in Genesis auch, dass der Mensch nach dem Ebenbild Gottes erschaffen wurde, und das ist der Grund. Weil wir beobachtet haben. Das sind sehr alte Ideen. Sie wurden mit sehr viel Blut und Anstrengung erschaffen, und sind daher unermesslich, man kann sie sich nicht ausdenken. Die Idee ist, dass es etwas am menschlichen Wesen gibt, was auch immer es ist dass uns Bewusstsein gibt, das mit dem chaotischen Potential, das die Realit├Ąt darstellt, zusammenwirkt, und daraus die Ordnung entnimmt, in der wir leben. Und dass etwas daran g├Âttlich ist. Und das ist der Wert des menschlichen Lebens, genau. Das ist der unausrottbare Wert des menschlichen Lebens. Und die Idee, dass jeder einzelne, sogar Kriminelle, sogar M├Ârder, die schlimmsten und verwerflichsten Menschen, mit dem Respekt behandelt werden m├╝ssen, gleich einer Gottheit. Weil wir alle in der Lage dazu sind, bewohnbare Ordnung aus dem Chaos zu extrahieren, mit unserem Bewusstsein, mit unserer Sprache und mit unserer F├Ąhigkeit zu kommunizieren. Und wir w├╝rdigen das, wenn wir den anderen als wertvoll betrachten. Es basiert auf dieser Beobachtung, wir haben einander etwas zu bieten. Und zwar etwas Unverzichtbares. Und das wissen Sie, wenn Sie sich mit jemandem wirklich unterhalten, ein sinnvolles Gespr├Ąch f├╝hren, das Ihren Sinn f├╝r die zerbrechliche Sterblichkeit f├╝r einen Moment aufhebt. Sie verstehen, dass in dieser Art von Gespr├Ąchen zwischen Menschen etwas von unsch├Ątzbarem Wert entsteht, dem sie nachgehen m├╝ssen. Und daf├╝r leben sie. Sie leben f├╝r diese Beziehung mit sich selbst. Sie leben f├╝r die Entdeckung dieser Beziehung, wenn Sie mit k├╝nstlerischen Arbeiten besch├Ąftigt sind. Das ist die Kernbedeutung im Leben. Und es ist keine Illusion. Tats├Ąchlich ist es eine Offenbarung der h├Âchsten Funktionen Ihres Nervensystems. Denn was Ihr Nervensystem tut, ist Ihnen zu signalisieren, dass Sie sich an einem Ort und in einer Zeit befinden, die Sie nicht sehen k├Ânnen, wenn Sie sich mit etwas Bedeutungsvollem besch├Ąftigen. Es kommt ├╝ber Sie und ist die Heilung f├╝r die Katastrophe der tragischen Sterblichkeit. Diese wunderbare Besch├Ąftigung mit etwas Sinnvollem. Das Sie…das Sie erleben k├Ânnen und auch erleben. Und das Sie besser erleben werden, wenn Sie ├╝ben. Das liegt daran, dass Ihr Nervensystem, das sich ├╝ber mehrere Milliarden Jahre entwickelt hat, gelernt hat Ihnen zu sagen, wann Sie an der Grenze zwischen Chaos und Ordnung stehen, und sie im Gleichgewicht h├Ąlt. Und das ist das, was sich als sinnvoll offenbart. Und dies sind die selben Ph├Ąnomene, auf die in der Sch├Âpfungsgeschichte in Genesis Bezug genommen wird. Und es ist die gleiche Idee, die sich im merkw├╝rdigen christlichen Beistand widerspiegelt. Dass die Sache, die die Menschheit rettet, die gleiche Sache ist, die Ordnung aus dem Chaos entnimmt am Anbeginn der Zeit. Das ist unglaublich brillant. Und wir haben versucht das herauszufinden, f├╝r wie wei├č wie lang, seit jeher. Und waren nie in der Lage, es vollst├Ąndig zu artikulieren, weil es so kompliziert ist. Es ist so eine komplizierte Idee. Aber nichts daran ist illusorisch. Die bewohnbare Ordnung, die am Anfang der Zeit geschaffen wird, das ist das Paradies, genau, das ist ein ummauerter Garten. Es ist ein gut bew├Ąsserter Ort. Das bedeutet "Eden". Paradies bedeutet paradeisos – ummauerter Garten. Und dort befinden sich Adam und Eva zuerst. Und warum ist das so? Nun, weil es uns als Mann und Frau gibt, das ist ein Teil davon, also das ist ein Teil unserer ewigen Landschaft. So k├Ânnte man es sehen. Es ist die Landschaft, die alle anderen Landschaften ├╝bersteigt. Es ist die Landschaft, die alle Landschaften gemeinsam haben. Das ist es. Das macht es zu einem Archetyp. Es ist ein ummauerter Garten. Warum? Nun, die W├Ąnde sind Struktur und Kultur, und der Garten ist Natur. Und alles was das bedeutet ist, dass die Menschen in einer Mischung aus Natur und Kultur leben. Und nat├╝rlich ist das genau der Fall. Und das ist eine weitere Leseart der OrdnungÔÇôChaos Gegen├╝berstellung. Ordnung als Kultur. Und Chaos als Natur. Daher leben wir ewig im Gleichgewicht zwischen Natur und Kultur. Und wenn es richtig ausbalanciert ist, befinden wir uns so nah am Paradies wie m├Âglich. Aber auch das Paradies ist fehlerhaft. Und warum ist es fehlerhaft? Weil dort st├Ąndig etwas lauert, das alles auf den Kopf stellen kann. Und das ist die Schlange. Und der Grund, warum es eine Schlange ist, liegt daran, dass die Schaltkreise, mit denen wir die Dinge verarbeiten, die unser Leben auf den Kopf stellen, die gleichen sind, mit denen unsere, in den B├Ąumen lebenden, Vorfahren Raubtiere identifizierten, vor 60.000 Millionen Jahren . Und deshalb ist die symbolische Struktur genau dieselbe geblieben. Das, was au├čerhalb dessen liegt, das Sie verstehen, ist r├Ąuberisch und gef├Ąhrlich. Nun, deshalb d├Ąmonisieren Sie andere Menschen, fremde Menschen. Weil sie in dieser Beziehung zu Ihnen stehen. Und Sie verwenden au├čergew├Âhnlich teifsitzende Schaltkreise, um dies zu tun. Aber Menschen, die etwas schlauer sind als der durchschnittlicher Schimpanse, haben auch festgestellt, dass das schreckliche Raubtier, das au├čerhalb der Bereiche lauert, die man verstehet, auch das ist, was Gold tr├Ągt. Und das ist der klassische Drachenmythos. Der Held geht ├╝ber die Grenzen von Ordnung und Kultur hinaus in das chaotische Unbekannte, um dem ultimativen Raubtier zu begegnen. Das gleichzeitig das Beste bietet, was man m├Âglicherweise gewinnen kann. Und das sind die Menschen. gleichzeitig Raubtiere und Beutetiere. Wir haben gelernt, das Unbekannte darzustellen. Es ist das Ding, das uns f├╝rchterlich bedroht, mit einer Vielzahl von paralysierenden Schlangen, am Kopf der Medusa, Aber es bietet uns auch fortw├Ąhrend genau das , was wir brauchen, um weiter voran zu kommen. Und jeder wei├č das. Deshalb gehen wir in Filme, die uns das immer und immer wieder mitteilen, um heraus zu finden, was es bedeutet. Und das bedeutet es. Und das ist es was es bedeutet, am Logos teilzuhaben. Und der Logos … der Grund, warum ich die Videos gemacht habe, die ich im September gemacht habe, im Bezug auf die Redefreiheit, ist, dass ich wei├č, Respekt f├╝r den Logos und Respekt f├╝r die Redefreiheit, ist das Selbe. Und ohne diesen Respekt k├Ânnen unsere Gesellschaften ihre Struktur nicht aufrechterhalten, differenzieren und Fortschritte machen. Sie w├Ąren nicht in der Lage dazu. Wir benutzen unsere freie Rede, um dem chaotischen Potential der Welt und seiner Gr├Ąuel entgegen zu treten, um es zu strukturieren, um es zu verstehen, dar├╝ber zu reden und Konsens zu erreichen. Sie ist der Mechanismus, mit dem wir uns anpassen. Sie darf nicht eingeschr├Ąnkt werden, es sei denn Sie wollen auf Anpassung verzichten. Und ich w├╝rde das nicht empfehlen. Dinge werden abgestanden, alt, br├╝chig, tot und gef├Ąhrlich mit au├čerordentlicher Schnelligkeit, wenn lebende Menschen ihre Verantwortung nicht wahrnehmen, den Staat zu aktualisieren. Und es gibt keinen Unterschied zu dem und dem Abtauchen in die chaotischen Tiefen um den Vater aus dem Bauch des Wals zu retten. Es ist genau die gleiche Idee. Es ist eine ur-ur-alte Idee. Und der Grund daf├╝r, warum wir sie nicht vergessen haben, ist, dass alle, die es vergessen haben, gestorben sind. Also, sofern wir nicht so enden wollen, sollten wir lieber aufh├Âren, sie zu vergessen. Nietzsche sagte, dass es nach dem Tod Gottes zwei Dinge geben w├╝rde, die geschehen w├╝rden. Eine w├Ąre die Entstehung des Nihilismus als Versuchung. Wir haben bereits ├╝ber den Nihilismus gesprochen. Er ist wie er ist eine logische Konsequenz des Zusammenbruchs von Wertesystemen. Aber es ist auch ein Ort, an dem sich die Unverantwortlichen verstecken k├Ânnen. Sch├Ân. Nihilismus Totalitarismus. Nun, Nietzsche war der Meinung, dass sobald Sie den Zusammenbruch eines Wertsystems erlebt haben, es unwahrscheinlich ist, dass Sie Vertrauen in irgendein Wertesystem haben werden. Warum also Totalitarismus? Insbesondere, sagen wir, seine nationalistische und kommunit├Ąre Formen, welche die beiden Formen sind, die wir im 20. Jahrhundert als immense Teufel handeln sehen haben, richtig. Der Nationalismus wird am st├Ąrksten durch die Art der politischen ├ťberzeugung vorangetrieben, die von den Nazis veranschaulicht wurden. Und der Kommunitarismus, der durch die Art von ├ťberzeugungen vorangebracht wurde, die von der Sowjetunion veranschaulicht wurden. Beide absolut katastrophal. Evolution├Ąre Sackgassen. Nun, Nationalismus ist leichter zu verstehen, denke ich. Weil man eine Identit├Ąt braucht und diese gemeinschaftlich sein muss, weil Menschen gemeinsam leben. Es liegt an der Tatsache dass wir eine gemeinsame Identit├Ąt teilen, dass wir alle friedlich in diesem Raum sitzen k├Ânnen. Weil die Identit├Ąt teilweise das ist, wer Sie denken, dass Sie sind. Aber es ist auch teilweise das, was Sie von der Welt und von anderen erwarten. Und weil Sie eine Identit├Ąt haben, die Ihrer ├Ąhnlich ist, k├Ânnen Sie friedlich nebeneinander sitzen. Weil Sie etwas erwarten und w├╝nschen, und Sie auch. Und es ist dasselbe. Und das ist es was es bedeutet, eine gemeinsame Kultur zu haben. Deshalb k├Ânnen Sie nicht … Sie m├╝ssen diese Kultur verteidigen. Und sie muss ausreichend sein, sagen wir Umfang oder Ausma├č, dass es Sinn f├╝r Sie macht, dazu zu geh├Âren. Dass sie nicht zu unterschiedlich und chaotisch ist und bedeutungslos wird. Und ich denke, das ist teilweise der Grund, warum wir einen R├╝ckkehr zum Nationalismus an Orten wie Europa erleben, weil die europ├Ąische Identit├Ąt so formlos ist, dass die Menschen keine Beziehung zu ihr aufbauen k├Ânnen. Und das ist keine gute Sache, denn Identit├Ąt ist eigentlich etwas, zu dem man eine Beziehung haben muss. Und daher, wissen Sie, es ist Ihre Identit├Ąt. Es ist Ihre Identit├Ąt innerhalb Ihrer Familie. Es ist die Identit├Ąt Ihrer Familie innerhalb der kleinen Gemeinschaft, ihre Freunde und die um Sie herum. Und dann die weitere Gemeinschaft der Stadt. Die etwas weitere Gemeinschaft der Provinz und des Staates und so weiter. Aber w├Ąhrend sie sich ausdehnt, wird sie vage und sie verschwindet. Und ab einem gewissen Punkt wird die Identit├Ąt, die universell ist, so allumfassend, dass sie ├╝berhaupt nichts mehr bedeutet und die Menschen chaotisch zur├╝ck l├Ąsst. Also das ist es, zumindest teilweise, was in Europa passiert. Es passiert in gewissem Ma├če auch in den Vereinigten Staaten. Weil wir so schnell nach vorne geschoben wurden, eine globale Identit├Ąt anzunehmen, dass die Menschen erzittern, weil das f├╝r sie zu formlos ist. Also machen wir einen R├╝ckzieher und sagen nein. Wir m├╝ssen umgeben sein von Menschen, die wir verstehen, was nat├╝rlich absolut der Wahrheit entspricht. Nun, der Nachteil der nationalistischen Bestrebung ist, dass Sie auch um Menschen herum sein m├╝ssen, die Ihnen nicht gleich sind und die Sie nicht verstehen. Teilweise, weil sie existieren und wenn Sie sie nicht ber├╝cksichtigen, dann werden Sie einen Krieg mit ihnen haben, was eine sehr schlechte Idee ist. Aber auch weil sie etwas zu bieten haben. Und deshalb versuchen wir, die richtige Balance zwischen differenzierter Identit├Ąt, sagen wir auf nationalstaatlicher Ebene, und der globalen Identit├Ąt zu finden, die sich scheinbar zum Teil durch unsere weit verbreitete elektronische Kommunikation manifestiert. Also okay, Nationalismus l├Ąsst gr├╝├čen, wenn Sie in einem chaotischen Zustand sind. Wissen Sie, ich habe die Leute von Gallup, am Meinungsforschungsinstitut, einmal sagen h├Âren, ich habe noch nie gesehen, dass das ├Âffentlich wurde, aber ich erinnere mich gut daran, sagen, dass das war damals, als Quebec immer noch ein gro├čer Teil der Bev├Âlkerung in Quebec immer noch f├╝r die Abspaltung war. Ich hatte mir das immer angesehen und dachte, das macht absolut Sinn. Denn wenn der Katholizismus zusammenbricht, hinterl├Ąsst er eine Leere. Mit was wird man diese Leere f├╝llen? Nun, es ist entweder Nihilismus, den wir bereits besprochen haben, oder, oder was? Nun, Nationalismus, offensichtlich. Und die Leute von Gallup sagten, wenn Sie nichtpraktizierender Katholik sind, ist es zehn mal so wahrscheinlich das sie Seperatist sind. Perfekt. Es ist genau das, was man erwarten w├╝rden. Denn Sie m├╝ssen eine Identit├Ąt haben. Sie wenden sich also von der Kirche zum Staat. Nun, das ist in Ordnung, wenn Sie glauben, dass der Staat die ultimative Identit├Ąt ist. Und das ist eigentlich die Geschichte, die den Leuten verkauft wird, denen die nationalistische Geschichte verkauft wird. Der Staat ist die ultimative Identit├Ąt. Es ist wie, nun, eigentlich ist das technisch gesehen falsch. Und deshalb ist es falsch. Es ist nicht falsch, weil es ideologisch falsch oder moralisch falsch ist. Es ist falsch, weil es technisch gesehen falsch ist. Denn das Problem mit dem Staat ist, dass der Staat das ist, was ├╝ber Menschen hinweg einheitlich ist. Und die Sache ist, dass wir das brauchen, was eigentlich ├╝ber Menschen hinweg unterschiedlich ist, um den Staat zu verj├╝ngen und wach zu halten. Wenn man also Individuen auf das reduziert, was ├╝ber alle Menschen hinweg einheitlich ist, beseitigt man genau die Wandelbarkeit, die es den Menschen erm├Âglicht, sich an neue Dinge anzupassen. Und weil wir st├Ąndig mit neuen Dingen konfrontiert werden, m├╝ssen wir diese individuelle Wandelbarkeit an erster Stelle halten. Weil genau von dieser Wandelbarkeit, der Staat abh├Ąngt. Und genau das hat der Westen entdeckt. Deshalb haben wir den Staat immer der G├Âttlichkeit des Individuums untergeordnet. Und das wird wiedergegeben, wie ich bereits sagte, in der Vorrangstellung der Meinungsfreiheit in unserer Zivilisation. Das ist der Grundstein die Vorrangstellung der Meinungsfreiheit. Und das ist, weil der Einzelne dem Staat etwas zu bieten hat. Und daher ist die staatliche Identit├Ąt etwas, dass nur … sie kann strukturieren und best├Ątigen, aber auch in einem zu gro├čen Ma├če einschr├Ąnkt. Und deshalb werden Gesellschaften, die nur Staat sind, sofort alt und blind, b├Âsartig und kollabieren. Und das ist eine sehr alte Geschichte. Die ├ägypter hatten das vor 3000 Jahren in ihren grundlegenden Mythologien herausgefunden. Sie hatten eine Gottheit namens Osiris, der von seinem b├Âsen Bruder Seth bedroht wurde, der sp├Ąter Satan im Christentum wurde. Die W├Ârter sind etymologisch verwandt. Und Seth war wie Scar im K├Ânig der L├Âwen. Er wartet nur darauf, dass der alte K├Ânig nachl├Ąssig wird damit er ihn in St├╝cke hacken und auf b├Âsartige Weise ├╝ber den ganzen Staat herrschen konnte. Die ├ägypter hatten eine weitere Gottheit. Horus, der Sohn von Osiris war. Und die K├Ânigin der Unterwelt, Isis, die das Auge darstellt, das ├Ągyptische Auge, die der Falke war, weil Falken sehen k├Ânnen. Und Horus war anders als Osiris, weil er sehen konnte, was Seth vorhatte. Er wuchs au├čerhalb des K├Ânigreichs auf, so wie K├Ânig Arthur, und kam zur├╝ck und bezwang erfolgreich Seth, und verlor dabei ein Auge. Er bezwang seinen b├Âsen Onkel und verbannte ihn ans Ende der Welt. Und dann nahm er sein Auge und ging in die Unterwelt, wo sein Vater Osiris ein Leben als toter Geist lebte. Das ist eine Art wie man es sehen k├Ânnte. Er gab ihm sein Auge und das belebte Osiris. Und dann gingen Osiris und Horus zur├╝ck, von der chaotischen Unterwelt an die Oberfl├Ąche. Ihre Vereinigung war das Symbol dessen, was der Pharao verk├Ârpern musste, um ├ägypten ordnungsgem├Ą├č zu regieren. Die ├ägypter stellten das vor dreitausend Jahren in ihrer in einer gro├čartigen Geschichte fest, aber es ist sehr schwierig, so etwas zu einer artikulierten Wahrheit zu machen. Aber das ist die Beziehung die zwischen dem Einzelnen und dem Staat bestehen muss. Der Staat ist eine Leiche, der Staat ist tot. Aber er ist ein Geschenk, das die Toten einem gegeben haben. Und Sie muss ihn mit Visionen und mit Sprache versehen. Denn sonst kann er nur wie ein Zombie umher stolpern. Sie gehen zur Universit├Ąt um sich zu bilden, damit Sie als Auge und Mund des verj├╝ngten Staates dienen k├Ânnen. Das ist der Grund f├╝r den Erwerb, sagen wir, eines Abschlusses in den Geisteswissenschaften, als es so etwas noch gab. Aber das ist der Grund dieses Studiums, Sie in die Sache zu verwandeln, die daf├╝r sorgt, dass das ganze Schiff nicht auf Grund l├Ąuft und sinkt. Und das ist Ihre Verantwortung. Und falls Sie nach einem Sinn in Ihrem Leben suchen das ist der Sinn halten Sie den Staat ├╝ber Wasser. Warum? Nun, weil es besser ist, wenn wir alle in einem Schiff sind, als im eisigen Wasser zu ertrinken, denn das ist die Alternative. Falls Sie feststellen, dass die Trag├Âdie des Lebens zu viel f├╝r Sie ist, ohne nachtragend, bitter, m├Ârderisch und sogar v├Âlkerm├Ârderisch zu werden, bedeutet dies, dass Sie nicht genug Verantwortung ├╝bernommen haben. Denn wenn Sie genug Verantwortung f├╝r die Wiederbelebung des Staates und die Beseitigung unn├Âtigen Leidens auf sich aufgenommen haben, finden Sie genug Sinn darun dass die Idee der Sinnlosigkeit in einem Augenblick verschwinden w├╝rde. Sie h├Ątten mehr Sinn, als Sie damit anzufangen w├╝ssten. Und das ist auch eine be├Ąngstigende Sache. Aber um eine schreckliche Sache zu bek├Ąmpfen, das Schreckgespenst der Sterblichkeit, der Sinnlosigkeit, der Endlichkeit und des Todes ben├Âtigen Sie ein anderes Monster von vergleichbarer Gr├Â├če. Und das ist eins, das Sie finden k├Ânnen. Und das ist eins, das Sie ertragen k├Ânnen, und das ist eins, das Sie leben k├Ânnen, und das m├╝ssen wir tun. Denn wenn wir das nicht tun, dann bricht die H├Âlle los. Wirklich. Wirklich. F├╝r immer. Das ist die Bedeutung dieser Geschichten. So gesehen, kann man die Postmoderne verstehen. Weil es die Postmoderne schafft, als Antwort auf… sie ist eine Antwort auf Nietzsches Dilemma, genau. Der Grundstein der Zivilisation wurde durch rationale Kritik zerst├Ârt und kein Wunder, er musste kritisiert werden. Aber es musste tiefgr├╝ndiger verstanden werden. Und Kritik und tiefgr├╝ndiges Verstehen sind dasselbe, es sei denn, die Kritik ist nur Zerst├Ârung. Denn wenn Sie etwas kritisieren, was Sie tun, ist, den Weizen von der Spreu zu trennen. Sie brennen nicht alles ab. Sie sagen, nun ja, nicht das, nicht das, aber auf jeden Fall dies und auf jeden Fall das. Und das ist es, was das Studium Ihnen auch erm├Âglichen sollte. Was sollten wir behalten und worauf sollten wir verzichten? Nun, wir behalten, was im Wesentlichen wahr ist, aber nun m├╝ssen wir es auch verstehen. Wir m├╝ssen an der Idee festhalten, dass der Einzelne eine uneingeschr├Ąnkte Verantwortung f├╝r die Richtung des Seins hat. Und das wissen wir. Sie wissen ganz genau, dass Sie in einer Beziehung zu Ihrem eigenen Gewissen leben. Und wenn Sie die moralische Ordnung verletzen, die Teil Ihrer Seele ist, sch├Ąmen Sie sich und verbergen sich und werden verbittert. Und dann werden Sie w├╝tend. Sie k├Ânnen Ihr Gesicht anderen Menschen nicht mehr zeigen. Sie k├Ânnen sich nicht einmal mehr im Spiegel anschauen. Und Sie wissen ganz genau, dass das stimmt. auch wenn Sie vielleicht nicht wissen, was Sie dagegen tun sollen oder wie Sie wieder daraus kommen. Es gibt eine moralische Ordnung, die in den Menschen eingebaut ist. Wenn das nicht so w├Ąre, k├Ânnten wir auf keinem Fall ├╝berhaupt miteinander kommunizieren, denn es g├Ąbe keine Kommunikationregeln. Es g├Ąb nichts, was wir voneinander wollten oder erwarten w├╝rden. Wissen Sie, eines der Dinge, die ich herausfand, ist, dass wir alle entsetzt sind, wenn wir an eine andere Person geraten, die noch nicht der Erl├Âser ist. Jeder Person, der Sie je begegnen, sind sie unzufrieden mit, weil diese nicht ist, wer sie sein k├Ânnte. Und Sie senden diese Botschaft st├Ąndig an alle. Sie sind nicht, wer Sie sein k├Ânnten. Sie sind nicht, wer Sie sein k├Ânnten. Sie sind nicht, wer Sie sein k├Ânnten. Ich bin nicht, wer ich sein k├Ânnte. Und wir stehen uns alle mit unseren emotionalen Zurschaustellungen gegen├╝ber und flehen uns gegenseitig an, das zu werden, was wir sein k├Ânnten. Und jeder wei├č es, aber wir werden es nicht tun. Und das ist nicht verwunderlich. Die Vertreter der Postmoderne sind die logische Schlussfolgerung des Nietzsche-Dilemma. Gott ist tot. Die Wertestruktur ist zusammengebrochen. Das Schreckensgespenst taucht auf, dass alle Wertestrukturen zusammenbrechen k├Ânnen. Das ist das Postmoderne-Dogma. Alle Wertestrukturen sind zusammengebrochen. Es gibt sie nur noch zu Ausschlusszwecken. Sie haben keinen intrinsischen Wert. Es ist ein sehr sehr starkes Argument. Deshalb dominiert es die Universit├Ąten. Das und die Tatsache, dass es den Menschen erlaubt, ihre moralische Verantwortung nicht wahrnehmen zu m├╝ssen. Das ist etwas was von den Vertretern der Postmoderne nie diskutiert wird. Aber auch dem Teufel muss man sein Recht lassen. Was ist das Problem mit der Postmoderne? Nun, wenn alle Wertestrukturen zusammengebrochen sind, dann gibt es nichts zu tun, denn um etwas zu tun, muss eine Sache besser sein, als eine andere, denn sonst, warum sollte man es tun? Menschen, die sich in der postmodernen Tradition niederlassen, werden daher von ihrer eigenen Philosophie untergraben. Sie k├Ânnen ihre eigene Dekonstruktion dekonstruieren. In diesem Fall k├Ânnten sie auch einfach nur herum sitzen und nichts tun. Was eigentlich zu bevorzugen w├Ąre, zu dem, was sie jetzt tun. Nun, wie entziehen sie sich diesem Dilemma? Sie machen es auf eine unlogische Art und Weise. Aber das ist ihnen egal, weil die Vertreter der Postmoderne erstens nicht an Logik glauben, das ist ein Spiegelbild des Logos, auf den sie verzichtet haben, An den Dialog glauben sie nicht, weil das ein Spiegelbild des Logos ist, auf den sie verzichtet haben. Logik und Dialog sind irrelevant. Nun, das f├╝hrt zu dem Problem, was tun? Nun, die Vertreter der Postmoderne machen das mit Fingerspitzengef├╝hl indem sie auf die marxistischen Doktrinen zur├╝ckgreifen, aus denen die Postmoderne hervorgegangen ist. Und deshalb sagen sie, nun ja, man kann keine Richtungsweisung von der Postmoderne bekommen, aber wir machen uns keine Sorgen dar├╝ber, weil wir uns ├╝ber solche Dinge keine Sorgen machen Wir werden einfach Taschenspielertricks benutzen, um die kommunit├Ąren Lehren voranzubringen, aus denen unsere urspr├╝ngliche Hypothese hervorgegangen ist Und alle sagen, nun, wir werden das Paradox ignorieren, weil wir tats├Ąchlich etwas zu tun brauchen, und au├čerdem, in dem Ma├če, in dem wir kommunit├Ąr sind, k├Ânnen wir unsere nihilistischen Missgunst und Arroganz und Undankbarkeit an jeder einzelne Person auslassen, von der wir meinen das sie etwas mehr hat als wir selbst. Also falls Sie sich fragen, warum manche Werte, trotz dem nicht Vorhandensein irgendwelcher Werte, existieren k├Ânnen, m├╝ssen Sie einfach nur verstehen, dass Menschen, die verzweifelt und chaotisch sind, weiterhin w├╝tend und destruktiv sein werden. Und sie k├Ânnen das perfekt mit der moralischen Maske offenbaren, die sagt: ÔÇ×Nun, ich bin nicht wirklich hinter dem her, was du hast, weil du etwas mehr hast als ich. Ich spreche im Namen der Menschen, die noch weniger haben.ÔÇť Dies ist absoluter Unsinn. Es ist so lustig anzuschauen, wenn Yale-Studenten sich ├╝ber die Privilegierten beschweren. Sie geh├Âren zu den top ein Zehntel von ein hundertstel von einem Prozent der Menschen, die in der gesamten Geschichte des Planeten gelebt haben, geschweige denn der Menschen, die jetzt auf dem Planeten leben. Sie sind herrschende Patriarchen in der Ausbildung. Richtig? Sie sind Babyvertreter des Patriarchats. Und alles was sie tun ist, sich ├╝ber diese winzig, winzig kleine Menge von Menschen zu beklagen die etwas mehr haben als sie jetzt haben. Es ist entsetzlich, und ihre idiotischen Professoren best├Ątigen sie und schicken sie in die Welt hinaus, um dies zu tun. Anstatt ihnen beizubringen, wie man lebt. Sie haben ihre geistige Gesundheit besch├Ądigt. Sie schaden unserer Gesellschaft. Sie bringen Dinge zu Fall, und das ist ihr Ziel. Die Vertreter der Postmoderne haben es fertig gebracht nihilistisch und totalit├Ąr, zur gleichen Zeit zu sein. Das ist etwas, wovon nicht einmal Nietzsche tr├Ąumte, obwohl er die gr├Â├čte Vorstellungskraft f├╝r Pathologie hatte, die vielleicht jemals existierte. Zus├Ątzlich verbinden sie den Nihilismus und den Totalitarismus mit den schlimmsten Aspekten der dogmatischen Religion. Denn das, was sie im Wesentlichen etabliert haben, ist eine Sekte, in die Kinder, die an der Universit├Ąt studieren, jetzt indoktriniert werden, unter gro├čem Kostenaufwand, m├Âchte ich hinzuf├╝gen, und mit sehr geringem praktischem Ergebnis. Was ist die Alternative? Angesichts dessen, dass sie nicht ganz unrecht haben. Nun, soweit ich das beurteilen kann, ist die Alternative eine ordnungsgem├Ą├če R├╝ckkehr in die Vergangenheit. Und das ist eben, ins Chaos zu reisen, sich das Schlimmstm├Âglicheste an zuschauen und den toten Vater aus der chaotischen Tiefe zu ziehen. So h├Âren Sie auf, eine Marionette zu sein. Jemand, dessen F├Ąden von Kr├Ąften gezogen werden, die er nicht versteht, hinter den Kulissen. Finden Sie heraus, was an Ihrer Kultur gro├čartig ist. Diese Sache, die uns alles gegeben hat, was wir in diesem Raum sehen. Diese erstaunliche W├Ąrme, die wir erleben, wenn es drau├čen verdammte 35 Grad unter Null hat. Die Tatsache, dass der Strom an ist und dass die Rechnerressourcen funktionieren. Und dass wir hier alle friedlich sitzen k├Ânnen. Und dass niemand hungrig ist, vielmehr sind wir zu dick, das ist unser gro├čes Problem. Oh nein, wir haben so viel Zeug, dass wir dick werden. Nun ja, das ist ein gutes Problem zu haben. Wi sollte etwas dankbarer f├╝r das sein, was erbracht wird, das uns zu diesem Punkt gebracht hat. Und wir m├╝ssen aufwachen und verstehen, was wir tun. Nun, das ist es, was Leute wie … das ist es, was die Psychoanalytiker im 20. Jahrhundert versucht haben. Das ist es, was alle gro├čen Kliniker versucht haben. Und ich w├╝rde sagen, das war es, was Carl Jung in erster Linie versucht hat. Er glaubte fest daran, dass die Vorstellung vom g├Âttlichen Funken im Individuum eine metaphysische Realit├Ąt war. Damit hat er eine Realit├Ąt gemeint, die tats├Ąchlich ├╝berwunden wurde und die ├╝bergeordnet der physischen Realit├Ąt existierte. Eine realere Realit├Ąt. Das ist das Bewusstsein. Etwas, was wir aus wissenschaftlicher Sicht ├╝berhaupt nicht verstehen. Es ist in unseren Mythologien dargestellt, so weit wir sie zur├╝ckverfolgen k├Ânnen. Als unabh├Ąngigen Akteur in der Welt, um Form zu schaffen. So behandeln wir uns gegenseitig, so erkennen wir uns selbst. So beurteilen wir uns gegenseitig. Sie machen Ihr Bett und dann liegen Sie darin. Und das wei├č jeder. Und das soll nicht hei├čen, dass Sie nicht zuf├Ąlligen und chaotischen Umst├Ąnden und der Trag├Âdie des Lebens unterworfen sind. Nur weil Sie einige Dinge tun k├Ânnen, bedeutet das nicht, dass Sie alles tun k├Ânnen. Aber Sie k├Ânnen einige Dinge tun. Und wenn Sie diese nicht tun, fallen die Dinge auseinander. Und das Problem, wenn dei Dinge ausenander fallen, ist, dass sie dar├╝ber gl├╝cklich sein werden, in dem Ma├če, dass Sie nicht versuchen werden, sie zu reparieren. Denn in dem Ma├če, indem Sie nicht verwirklichen, was in Ihnen steckt, f├Ąllt Ihr Leben um Sie herum zusammen und alles, was Sie verbittert machen k├Ânnte, vervielfacht sich, bis Sie sich in einer Situation befinden, in der Sie die Zerst├Ârung wollen. Sie wollen sie hervorrufen. Und das ├╝berrascht nicht. Denn das Leben kann so schrecklich sein, dass die Frage, ob es ├╝berhaupt existieren sollte oder nicht, eine ernsthafte Frage sein kann. Aber die Antwort darauf ist. Ist das Leben so schrecklich, dass es nicht existieren sollte? Nun, die Antwort ist, es h├Ąngt davon ab, wie Sie es leben. Und falls Ihr Leben so schrecklich ist, dass Sie es nicht ertragen k├Ânnen, dann stellt sich die Frage, ob Sie es richtig leben oder nicht. Und das soll nicht hei├čen, dass die Menschen nicht unter Lasten leiden, die zu gro├č sind, um sie tragen zu k├Ânnen. Das tun sie sicherlich. Doch das spielt keine Rolle, denn wenn Sie dies verbittern l├Ąsst, wenn Sie dies Ihre Treue zum richtigen Weg zerst├Âren l├Ąsst, alles was es macht, ist dies zu verschlimmern und alles andere auch. Es gibt kein Ausweg. Also, was habe ich gelernt aus der Erforschung aus der Erforschung der schrecklichen Situation, die Mitte der achtziger Jahre geherrscht hat, als die Sowjets und der Westen Zehntausende von Wasserstoffbomben auf einander gerichteten hatten, die bereit waren, jeden Moment los zu gehen. Warum ist das passiert? Was habe ich gelernt? Es war einfach. Der Grund daf├╝r, dass diese Situation existierte, war, dass ich nicht gut genug war. Ich war nicht gut genug. Der Grund daf├╝r, dass die schrecklichen Situationen in der Welt gerade existieren, ist, weil Sie nicht gut genug sind. Sie nicht gut genug sind Sie nicht gut genug sind. Wir k├Ânnten jedes Problem l├Âsen. Wir k├Ânnen jedes Problem l├Âsen. Wir k├Ânnen jedes Problem l├Âsen, wenn wir alle Ressourcen nutzen, die uns zur Verf├╝gung stehen. Wenn wir richtig leben, k├Ânnen wir uns nicht vorstellen, was wir werden k├Ânnten zu was wir in der Lage w├Ąren, Ich w├╝rde also sagen, dass Sie die Redefreiheit unterst├╝tzen, weil es der Mechanismus ist, der die geistige Gesundheit des Einzelnen und der Gesellschaft aufrecht erh├Ąlt. Und leben Sie in Beziehung zu der gesprochenen Wahrheit mit all Ihrer Kraft, weil die Alternative die H├Âlle ist. Und wenn die H├Âlle das ist, was Sie wollen, dann k├Ânnen Sie arrogant, nachtragend und hinterlistig bleiben. Aber wenn Sie daran arbeiten wollen, die Welt zu verbessern, um sie zu dem zu machen, was sie sein k├Ânnte, dann sprechen Sie offen, l├Ąutern Sie sich und handeln Sie richtig in der Welt. Und dann schauen Sie, was passiert. Und das ist das letzte, was ich sagen werde. Ich habe eine lange Zeit damit verbracht, die Bergpredigt zu studieren. Es ist ein Schl├╝sseldokument. Es ist der Kommentar Christi zu den 10 Geboten. In gewisser Weise, ist die Frage. Wenn Sie die Regeln kodifizieren, nach denen eine Gesellschaft funktionieren k├Ânnte, gibt es etwas innerhalb der Struktur der Regeln, das sich ├╝ber sie erhebt, als das fundamentale Prinzip, von dem sie alle abgeleitet werden. Es ist die ultimative Frage der menschlichen Ethik. Was ist das h├Âchste Prinzip? Und die Antwort, die in der Bergpredigt dargelegt wird, ist ziemlich einfach. Zielen Sie nach dem h├Âchstm├Âglichen Gut, das Sie sich vorstellen k├Ânnen, was auch immer Sie sich vorstellen k├Ânnen, Das dient Ihnen als Gott, im Gro├čen und Ganzen. Nachdem Sie sich nach diesem Gut ausgerichtet haben, sprechen Sie die Wahrheit und schauen Sie, was passiert. Das ist der Akt des Glaubens. Der Akt des Glaubens ist, was immer die Wahrheit offenbart, ist das Bestm├Âgliche, unabh├Ąngig davon, wie es Ihnen jetzt erscheint. Es ist eine Vermutung, genau, es ist etwas, auf das Sie setzen Nun, was denken Sie? Wird das Bestm├Âgliche durch Betrug entstehen? Das scheint unwahrscheinlich zu sein. Sie wissen, dass das in Ihrem eigenen Leben nicht so funktioniert. Sie verheddern sich in Ihren eigenen L├╝gen, nicht wahr, eine L├╝ge f├╝hrt zu 10 weiteren und 10 f├╝hren zu hundert weiteren, und vielleicht k├Ânnen Sie die Konsequenzen in die Zukunft verschieben, und fallen nicht in die Grube, f├╝r die n├Ąchsten f├╝nf oder sechs Jahren. Vielleicht haben sie sogar vergessen, warum sie hineingefallen sind, wenn Sie letztendlich hineinfallen. Aber jeder wei├č, dass es nichts gibt, mit dem man davon kommt. Das Problem ist also, nun, was w├╝rde passieren, wenn Sie einfach sagen w├╝rden, was Sie denken, so dumm es auch ist, so falsch es auch ist. Und den Menschen zuh├Âren, die Sie als Reaktion darauf kritisieren, um Sie zu formen und um Sie wortgewandter zu machen. Wie w├╝rde Ihr Leben aussehen? Und die Antwort darauf ist, und ich wei├č, dass dies wahr ist. Ich habe mit sehr vielen Leuten genau an diesem Problem gearbeitet. Ihr Leben wird immer besser und besser und reicher und tiefsinniger, aber das geht einher mit einer immer schwerer werdenden B├╝rde der Verantwortung. Nun, das ist okay. Sie benutzen die Beobachtung Ihrer eigenen F├Ąhigkeit, Verantwortung zu tragen, um sich gegen die Irrt├╝mer der eigenen Endlichkeit zu behaupten. Sie sagen, schwach und elend wie ich bin, ich kann immer noch der schrecklichen Trag├Âdie des Lebens standhalten und mich durchsetzen. Und das ist gut genug. Dankesch├Ân.

Author Since: Mar 11, 2019

  1. He is one of the reason I started to truly go to God with honesty. I am so grateful for he made a choice to obedient to his calling by sharing his honest conviction backed by his incredible knowledge. I am so freaking happy to live this life with awakening due to your contribution. I thank you. By the way, I am a middle aged Asian woman who thrive in meaningful conversation.

  2. The last person, in my opinion, to aim so selflessly at empowering the individual for the betterment of humanity, died impoverished and unacknowledged – his name was Nikola Tesla. It is disturbing at best that the person solely responsible for bringing us the technologies and advancements we take for granted today, isn't even mentioned in our education system.
    It's a little more than imperative that we all take responsibility to ensure this does not happen to the good Doctor. I'm sure he wouldn't advocate violence towards those who would see him shunted, and as Mr.Tesla's endeavors have stood the test of time, so to will the good Doctor's.
    Still doesn't mean we dont give anyone who thinks their smart enough to oppose him and actually do it, a good goddam earful. Especially if they dont know what the hell they're talking about.
    I sat on a bus once with a book called In Defense of Secular Humanism in my lap, and an older gentleman sat next to me and immediately took me to task on reading such filth. What he didn't give me a chance to say was that a good friend lent it to me and told me if your going to make an argument, you better know both sides of it.
    I still would have liked to thank him for speaking up. Hopefully, if given the chance, we all come to the defense of anyone who is striving to make things just a little better for all of us. But it would help if we knew what the hell we were talking about.

  3. The words that Dr Peterson expounds are a precise description of what we are living in today's world. What resonates the most with me is..take responsibility..be truthful and responsible and you'll reap the rewards..apart from learning everyday even more. Thank Dr Peterson for your input in my life, I'm so grateful I visited one of your YouTube sites some time ago, I'm taking care of myself and my loved ones even more these days and I have quit smoking cold turkey and not had a drink for a month now and I don't even miss them, I knew within me long before that I could just stop but never put that thought into action..now I'm exercising more, I'm losing weight, I feel better..I'm in the process of completing a Diploma in counselling and my studies are moving forward successfully and soon I'll have the chance to help those in need. Thank you so much once again for your help and I'll continue to walk straight, shoulders back and chest out..and speak the truth!

  4. @23:50 how humans deal with the complexity of the world. We simplify it. If you don't simplify if you go into cognitive overload which stresses and damages your brain.

    The simplifications we devise to understand the world are represented by our belief systems. Different people and groups come into conflict beside of their different belief systems (and consequently different "understanding" and perception of the world). I guess that having your fundamental belief system threatened is a very scary and dangerous thing hence why people are so invested in preserving their belief system.

    Wow fascinating.

  5. A comprehensive interpretation of the masters by a person of depth. We will ignore this message at our own peril. Tammi Peterson's is lovely and I can imagine, a force to be reckoned with on her own.

  6. I've watched a large handful of Dr. Peterson videos in the last year (I found him researching what an SJW was, and within two videos of crazies protesting free speech around Bill C16, I subbed'd his channel at around 180K in Aug of 2017, and now he's at 1.5M – which makes me so happy), and I've got to say, this might as well be one of his best and compassionate hours about this topic in particular, and the video I send anyone who doesn't know him or is brainwashed by the MSM into a negative image of this man. It saddens me the nonsensical protestors who were outside.
    This man is a godsend and his articulation of the underlying principals of the message behind his words, and the rest of us taking it into our own lives, could save us all.

    I've never experienced such tears of awe in my life before than listening to this lobster. All of his videos are amazing, each one topping another, and wake you to your core.
    His message came an an opportune moment in my life and it really helped me.
    I am going to buckle down even more, watch the Maps of Meaning lecture series, finish the Biblical Series, and take his Authoring Programs very soon.
    Thank you Dr. Peterson, and God bless you and your family.

  7. The Public Library of Ottawa seriously needs to work on their stage lighting. It is literally terrible.

  8. this is really amazing stuff…..don't know why he's not getting more recognition by academics etc….he's got a higher state of consciousness……maybe one in a billion rarity….its pretty mind blowing. personally its great to hear this kinda stuff because i had the rug pulled out from under me at 9 years old when my mam died ( and thus became nihilistic for many years )… ive also experimented with psychedelics and spent a lifetime surfing…."touched by the hand of god" is a near universal statement by surfers around the world when talking about getting barreled. in the eye of the storm yet in complete harmony with nature….the fear and the chaos is also millimeters away. a truly spiritual experience…….Respect and thank you Mr peterson. you truly are a great person

  9. Thank you Jordan. The journey of truth isn't easy always, but thank you very much for sticking it out and for standing what you stand for. I have more meaning and reason to live a more responsible life, ever since I started listening to you. Thank you very much.

  10. Your interpretation regarding the meaning of the Genesis story was just brilliant. I've found something meaningful in every video I've seen so far, both challenging and insightful, and they've certainly expanded my thinking . Thank you..

  11. Okay, I know I am just a little nobody, but with a predicate of "Don't do this one thing" how long would it take for anyone to 'Do the one thing'? And as a follow-up would that person's personality play a role, and to what degree?

  12. I wonder how one might explain what the specific archetypes and details of the oldest stories in Genesis are doing existing in the original pictographic words which make up the written Chinese language. Is it coincidence that the best estimate for when this most ancient human written language came into existence correlates precisely with a "fundamentalist" reading of the flood and tower of Babel story from Genesis 5-11?

  13. The (perhaps) incredible fact is that Truth and the rest of it's heirarchy, down to truth, is not actually capable of undermining the premise and origins of Christianity and it's claims.

  14. Love that your wife also talk about it this, she seems to be a Amazing woman, I am so glad that you have her, I Think she has in many aspecct helped you to be so outspoken and tell how things really are.

    I do like also that you walk around and not just standing still like some University lectors tho, it is more lively and it seems like you then are able to take in every indivual in the room. Most lectuals just speak like it is a mass of people – a Group they speak to. But that is never really true, beacuse in any Group that are indivuals that diffrent from each other. I Think it is just great, and I wish more personers did this, no matter of if they are academical or not.. Instead of allway just speak to one Group, that is just identy politics and you see it so often, especially here in Sweden with our politics that try to win a particul Group instead of analyzing what is best for all society, not Always easy, but diffently important to do..

  15. We need such a voice of common sense in the UK where the SJWs and madness have taken over and are running the country into the ground. Every bird needs two wings to fly. Think about that.

  16. To explain "history" from an "economic" point of view is a subversive Marxist tactic. Might explaining human conflict as "economic" also be a subversive Marxist tactic?

Related Post